Frank Klötgen: 16 Kurzgedichte

Eigentlich markierten die Kurzgedichte meinen Abschied vom Poetry Slam. Diese waren insbesondere für Lesebühnenauftritte in der Post-Slam-Zeit verfasst worden und fanden später auch Eingang in mein Soloprogramm "101 Gedichte". Aber als ich ab 2019 aus finanzieller Schieflage heraus doch wieder wieder vereinzelt Poetry Slam Auftritte absolvierte, habe ich die Kurzgedichtkompilationen auch dort ausprobiert. Unzählige dieser Kurzgedichte gibt es nach Themen geordnet auf meinem Gedicht- und Fotoblog www.klötgen.de - u.a. auch die im obenstehenden Video präsentierten Texte. Als Beispiel hier die für den Vortrag leicht modifizierte Version von:

Dem Abendroten

Ich steh
Am See,
Dem abendroten
Und denke an die lieben Toten.
An Minuten, verschwendet im Tran meiner Kindheit -
Denn skandalös endlich, rar
war'n und sind Zeit
Und Aufmerksamkeit, die ich ihnen damals geboten!
Wär'n sie jetzt hier, am Abendroten,
So berichtete ich den verschwundenen Leuten,
Wie viel ihrer Wunden mir heute bedeuten,
Dass manch ihrer Witze ich erst heute versteh.

Und in dem Moment scheint es,
als lächle
der See

Frank Klötgen: Der Ring des Polykrates 2.0

Der Ring des Polykrates 2.0

Durch all den Dunst der Fingerschlieren,
Die das begrapschte Display zieren,
Schaut Hershel auf sein Samsung hin.
Er unterrichtet seinen Lehrer
Vom Ende der "Nee, gibt nich!"-Ära:
"Gestehe, dass ich klicklich bin!"

"Du hast der User Gunst erfahren
Dank Postings, die sehr zahlreich waren -
Auf Facebook und als Twitterer!
Doch kann ich dich nicht glücklich sprechen,
Denn jeder schafft's dich auszustechen,
Der instagrämig fitterer!"

Kaum, dass der Neuland-Tramp geendet,
Ward Hershel 'ne What's App gesendet,
Dass Facebook festigt ihm die Kron'!
Denn Instagram sei einverleibt nun,
Dort folgten ohne eignes Zutun
Ihm tausend Abonnenten schon!

Es hätt', nachdem da hart verhandelt,
Die Datenbanken schon verbandelt
Der treue Feldherr Zuckerberg.
Bald ehrt ein blauer Topstar-Haken
Den, der schon unterm Facebook-Laken
Übt' treu des Werbekunden Werk.

Und Hershels Lehrer senkt die Brauen:
"Ich warn dich, solchen Klicks zu trauen -
Leicht trügt der Social-Media-Fame!
Du wusstest in den Youtube Wellen
Dich niemals richtig aufzustellen -
Nee, dort performst du mega-lame!"

Noch eh der Herr den Rant gesprochen,
Hat ihn ein Jubel unterbrochen.
Denn eine Online-Agentür
Will Hershels Ruhm im Restnetz wegen
Den Youtube-Channel fortan pflegen -
Und zahlt ihm gar Lizenzgebühr!

Der Lehrer einwandsschwach entgegnet:
"Mit Klicks bist du heut gut gesegnet -
Doch fürchte ihren Unbestand!
Weil die Cretins sich wenig scheren
Um Werte, die schon länger währen
Und Friendships, die sie einst verband!"

Solch miesegramen Wörterschwallen
Flugs frische News entgegenschwallen:
Millionenfach gestützt vom Like
Erkiesen einig die Cretinzer
King Hershel sich zum Influencer -
Sein Fanblock wächst wie Hefeteig!

Da drängt's den Griesgram nachzusetzen:
"Fürwahr, ich muss dein Klickglück schätzen -
Dir schwirrt um jeden Tweet ein "Geil"!
Doch graut mir vor der User Missgunst:
Die ungehemmte Hater-Disskunst
Ward manchem Ex-Star schon zu Theil.

Auch ich war einmal big im Business
Und war mir im Prinzip gewiss, es
Vergött're mich der User Huld.
Doch stößt das Web die halb Beglamten
Gern in den Teer der Zugespamten -
Und ich versank dort, ohne Schuld!

Drum, willst du deinen Status wahren,
So flehe zu den Unsichtbaren,
Dass sie den Aufstieg dir verzeih'n!
Sie lassen stets, wen sie beneiden,
Am Social-Media-Pranger leiden -
Zu schnell erlangtest du, was dein!

Eh sie ihn nun von selbst entdecken,
Wenn sie deine Accounts zerhacken -
Freund, opfre deinen größten Trumpf!
Der Schwarm, er fordert, dass gemein is',
Was immer dein Erfolgsgehemnis -
Versenk' es tief im Online-Sumpf!"

Und Hershel spricht, von Furcht beweget:
"Ich hab fürs Trollgeproll' geheget
Ein leistungsstarkes Fake-Profil.
Was dies an Traffic zu mir lenkte,
Weil ich schien der von ihm Bedrängte,
War beinah schon zu unsubtil.

Ich mach sein Passwort jetzt so simpel,
Dass selbst der whackste Hackergimpel
Sich dem Account schnell eingesellt!"
Doch kaum war dieser Weg gegangen,
Ein Phischer ward im Netz gefangen -
Stolz prahlt ein Datenschützerheld:

"Et sind auch Trojas Datenphischer
Im Internet net schadlos sischer -
Da habn'Se Ihr'n Account zurück!
Rescht oft misslingt's in solschen Fällen,
Auch allet wiederherzustellen -
Oh Sie, Se hab'n ma wirklisch Glück!"

Da wendet sich der Gast vom Browser:
"So startet deines Glückes Mauser -
Schon rauscht heran des Shitstorms Braus'!
Die User wollen dein Verderben -
Mein Ruf soll nicht mit deinem sterben!"
Und sprach's und loggt vom Chat sich aus.

Frank Klötgen: Erinnerung an den Bertolt B.

Erinnerung an den Bertolt B.

Es war nicht September, er war auch kein Sommer
Auch war er zu sehr in sich selbst verliebt (Komma)
Um mir irgendnäh're Beachtung zu schenken
Da musst er die Fakten in Lyrik ertränken

Nie war ihm all das Angefasse
Nur Fron triebgesteuerter Profanität
Alles half der Befreiung der Arbeiterklasse
Die ihn angeheuert als Verse-Athlet

So bölkte er, als er mein Höschen entfernte
"Bauer auf, zur Pflaumenernte!"
Bei dem Brecht-Techtelmechtel erkannt ich zu spät
Seinen Fetisch proletischer Fertilität

Sieben Kinder!? Bertolt, ernsthaft: sieben!?
Es ist wie erwartbar, bei einem geblieben
Denn mehr gab trotz Geschlechtsverkehr
Mein Job als Stewardess nicht her ...

Oh, ich wär ihm als Näherin lieber gewesen
Ein Zwangslieferant sozialistischer Thesen
Unser Liebesnest hat er dann ländlich geschildert
Und mit einer Wolke noch schwülstig bebildert

Nun, das einzige Luftspiel - ich erwähn es mal kurz
War ein mir beim Geschlechtsakt entglittener Furz
Über den, lacht' er, müsst' er doch irgendwas schreiben ...
Damals hoffte ich noch, Bertolt, du ließest es bleiben!

Frank Klötgen: Ohne Titel

Ohne Titel

Mir wird so blumig
Wenn beharrlich
Deine Wimpern klimpern
In einem Bett aus Blütenblättern
Wär's jetzt schön zu p....
Nein, also bitte, das sag ich jetzt nicht!
Wozu willst du mich denn da zwingen, Gedicht!?
Ich wollte mit Versen auf Daunenpantoffeln
Bloß morgentauzärtlich betropfen
Was von Blütenstaubstempeln zu Früchten gereift
Im Wunsch, meine Liebste zu st...
Ach, Mensch, dieses Reimen bringt mich noch in Verruf!
Aber das bin nicht ich, der solch Anstöße schuf!
Ich wollt' nur leis preisen
Die Brauen der Braut
Gleich dem Flockengewölk unterm stahlblauen Himmel
Und mit meines Schöpfers unendlicher Gnad
Frohlockt nun mein vorfreudigst bebender ...
Ach, vollkommene Ruh - da ich neben dir döse
Benebelt vom rosigen Duft deiner ...
Ich will Schwüre in Rinden
Von dir schwärmend ritzen
Und unentwegt mit Sper... spr... ...

Warum nur trifft heut meine Reime
Die volle Wucht der Unzuchtkeime?!
Ich hatte ja wirklich nur Reinstes im Sinn!
Alleine der Reim trieb mich immer wo hin!

Nun füg dich meiner Absicht, du schlimmes Gedicht
Benimm dich gefälligst - sonst schreib ich dich nicht!

Frank Klötgen: Die anderen Reiter und der Bodensee

Die anderen Reiter und der Bodensee
Ripostegedicht zu "Der Reiter und der Bodensee" von Gustav Schwab

Tief unten und in Bodennäh'
Harrt auf dem Grund vom Bodensee
Die Reiterschar, die übers Jahr
So durch das Eis gebrochen war

Von Zeh und Huf bis zu den Ohren
Starr'n Ross und Reiter schockgefroren
Hinauf zur milchig strahl'nden Schicht
Wohlwissend: "Manchmal hält die nicht!"

Und jeder, der hindurchgerammt
Schwebt nun zum Zombietum verdammt
Im kühlen Nass, wo nichts verdirbt
Bis er im Frühling richtig stirbt

Wenn Sonnenstrahl die Eisschicht taut
Wird auch der Körper abgebaut
So lange müssen unten warten
Die hier ein Stockwerk tiefer traten

So muss manch Recke nutzlos dümpeln
Im Bodensee und andren Tümpeln

Doch, horcht! Da naht auf seinem Rosse
Vom Ufer ein künftiger Leidensgenosse!

Schon trabt er mit immer leicht schlitternden Tritte
Zum Eingangsbereich der schon knisternden Mitte
Dumpf durchwabert der Schall von dem Todesgalopp
Die zermürbende Stille des Sees, bis dann "Stopp!"

Ein Leichnam namens Bertram schreit
"Ihr Mannen, macht euch mit bereit!
Entreißt eure Leiber des Winterschlafs Betten
Treibt mit mir nach oben, den Knaben zu retten!

Stützt mit den Leibern eurer Rappen
Die Eisschicht, wo sie einen schlappen
Und kläglich tragend Eindruck macht
Und wo's beim nächsten Kleindruck kracht!

Nun, Freunde, was soll ich euch lange behellen
Ihr kennt wohl am besten die heikelsten Stellen!
Vollbring'n wir's mit vereinter Kraft
Dass er's ans andre Ufer schafft!"

Kurz drauf wird die Schicht, wo ihre Deckkraft im Argen
Von den Rücken ertrunkener Pferde getragen

Schon donnert heran das Getrommel der Hufe
Von vorderster Front hört man Jubel und Rufe:

"Es hielt - wir hielten's! Er hat uns passiert!"
Und wenn auch manch Sprung durch die Eisdecke sirrt
Solange die Schutzschicht nur splittert statt bricht
Hält auch noch die Mitte des Reiters Gewicht

Und im Zentrum von alldem hält Bertram sein Ross
Den gefall'nen Gefährten im See nun der Boss
Da der durchschlagskraftmächtigste Tritt auf ihn bangt
Und er nur ruft: "Treffer. Mitnichten versenkt!"

Da schöpfen auch die, die's noch treffen wird, Mut
Zudem dort das Eis mählich dicker wird. "Gut,
Den kritischen Teil hat er nun überwunden
Und bald auch den Weg an das Ufer gefunden

Wo im Schatten der Berge es stärker gefriert
So dass ihm von nun an wohl nichts mehr passiert!"
Da jubelt die Schar und man gibt sich Highfive
Sie tanzen und singen zu "Stayin' Alive"

Doch kommt ein Zwerg hervorgekrochen:
"Just dort bin ich ins Eis gebrochen!"

"Just wo?!" "Nun, er reitet geradewegs hin!
Und dort ist das Eis wirklich dünner als dünn!"

Weh! Niemand traut da gern seinen Ohren
Nur Bertram gibt dem Pferd die Sporen
Und sein treuer Gaul schießt durch das Nasselement
So wie man das höchstens von Seepferdchen kennt

Schon ist's - so sehr strengt es sich an
Gleichauf mit jenem Reitersmann
Wie ein gekipptes Spiegelbild
Dort arglos - da entschlossen wild

Nun wird auch die Gefahr reell:
Den See trifft hier ein warmer Quell
Macht's Eis porös wie Blätterteig
Durchschmetterbar vom kleinsten Zweig

Um zu erkenn'n: Das hält ihn nicht!
Braucht es nicht erst 'nen Testbericht
Auf Verstärkung zu warten, dazu fehlt die Zeit
Also plant Recke Bertram die Rettung zu zweit:

"Wir bleiben stetig unter ihnen
Geleiten sie so wie auf Schienen

Und öffnet sich des Eises Spalt
Geb'n unsre Körper ihnen Halt!"

So ward zum Peak vom Eisschicht-Schwund
Das Pferd dem Pferd ein Untergrund
Bewahrt' es vor dem kühlen Grab
Perfekt getimet im Hucketrab

Dem Highsporn, der nach vorn nur stiert
Wird nicht gewahr, was hier passiert
Schon nimmt er mit 'nem Riesensatz
Im Fließ der Uferwiese Platz

Bloß Pferd und Bertram treib'n zerfetzt
Vom Hufgetrampel arg verletzt
Im eisfrei'n Teil des Sees herum
Wo sie sofort verwesen - dumm!

Denn kaum am Sauerstoff gerochen
Schält sich das Restfleisch von den Knochen
Trotzdem feiert nun stürmisch: "Oh, Bertram, du Held!"
Der Reittrupp Unterwasserwelt

"Siehst du ihn, noch?" "Ja, er erreicht jetzt das Dorf!"
Von den brüchigen Lippen des Boss' blättert Schorf

"Erzähl uns, was tut er?" "Er blickt grad zurück!
Ich denke, allmählich begreift er sein Glück.

Und nun ... bitte, nein! Gott, das glaub ich jetzt nicht!"

Na, ihr kennt ja das Ende vom andren Gedicht!

Frank Klötgen: Hohes Gericht 2.0

Hohes Gericht 2.0
Ripostegedicht zum Text "Hohes Gericht" von Waalkes/Gernhardt/Knorr/Eilert.

Angemahnter,
Sie werd'n von uns mit Buh!s vertaggt, weil Ihr Post einen Spusi neckt!

Ich hab den Spusi nicht geneckt, mich hat nur nach Genuss von Sekt
Wohl ein gewisser Bruce gehackt, der mein Profil mit Schmus befleckt -
Und das hat dann die Buhs geweckt!

Sie haben aber in Ihren Kommentaren ganz andere Angaben gemacht!
Ich zitiere wörtlich:
"Ich habe grad mit Blues entdeckt, dass jemand meine Muse deckt,
Sich keck nach ihrem Busen reckt, und innert eines Nus gecheckt,
dass dahinter mein Spusi steckt!"
Das wurde doch auch so geliket!?
Herr Zeuge, können Sie das bestätigen?

Nee, das ist nur diffus korrekt ...
Ich hatt' mich hinter Gnus versteckt und grad meine To-Dos gecheckt,
Da hat mich was am Fuß geleckt, der sicherlich ganz grus'lig schmeckt...

Das tut doch überhaupt nichts zur Sache!

Doch!
Der allgemeine User checkt ja nicht, was so ein Bruce ausheckt,
der alle CPU's verdreckt mit irgendwelchem Fuselsekt!

Jetzt reicht's aber!
Im Namen der Community,
wenn einer seinen Spusi trackt, dass der an seiner Muse leckt,
und dann in der'n Geschmuse hackt, dann weil in ihm ein Loser steckt!
Wenn er jedoch Diffuses swaggt und sanft Beate Uhse weckt,
Ihn keinesfalls Abstruses schreckt - dann sagen wir zum Gruß: "Korrekt!"
Wir schauen, wo der Newsfluss leckt und hoffen, dass der Bruce verreckt!
Wem der Spruch zu konfus, der eckt mit allen andern finster an,
Das Weit're dann auf Instagram, das hohe Gericht zieht sich zum Binge Watching zurück,
Das Urteil lautet: Shitstorm!

Frank Klötgen: WC-Spülungen

WC-Spülungen
Ripostegedicht zum "Zauberlehrling" von Goethe.

Kaum, dass jemand abgezogen
Rumpeln durch die Wand die Wogen
Um mit Hast und dumpfen Brüllen
Jenen Kasten zu befüllen
Der der Spülung Masse fasst
Plus der Wasser Märsche Last

Horcht! Es schießt aus vollen Rohren
Ungestüm und ohne End'!
Weh! Schon scheint dies Haus verloren
Wenn den Strom kein Moses trennt!

Die

Geister werden mehr und Meer!
Wer wird nun der Wasser Herr
Eh die letzten Speicher leer?

Der-

Weil der Meister es verschlief
Dass ich ihn um Hilfe rief
Steigt der Schwimmer aus dem Tief
Um den Zufluss vom Abort
Wo die Wasser sich ergießen -
Drohend, als sei's immerfort -
Ganz allmählich zu verschließen

Da muss sich der Quell verengen
Klingt's, als wenn die Wasser sängen
Die sich durch den Restspalt zwängen
Bis ihr Wille abgeebbt
Von Furor auf Stille zappt

Ja

So verfügt unsrer Installateure Verschluss
Dass alles, alles enden muss!

- zurück auf poetryslamgedicht.de -